top of page

Ballast für Solaranlagen auf Flachdächern – braucht man das wirklich?

Die meisten Solaranlagen auf Flachdächern sind mit Ballast ausgestattet. Das bedeutet, dass der Solarinstallateur Ballaststeine unter den Solarpaneelen anbringen wird, um die Solaranlage an Ort und Stelle zu halten, und dass sie bei extremen Winden nicht vom Dach gehoben werden.

In den meisten Fällen eliminiert die VPV-Einheit von Over Easy Solar den Bedarf an Ballast vollständig.


Was genau ist Ballast? 


Ballast für eine Solaranlage ist „etwas Schweres“, das der Anlage zusätzliches Gewicht verleiht, um den durch Wind erzeugten Auftriebs- und Druckkräften entgegenzuwirken. In den meisten Fällen werden Betonblöcke oder -steine verwendet, vor allem weil solche Steine leicht verfügbar, einfach auf einer Palette zu stapeln und für die Monteure auf dem Dach relativ einfach zu handhaben sind. 


Wie viel Ballast ist für eine Flachdach-Solaranlage notwendig? 

Abhängig von der Art der Installation, der Gebäudegeometrie und der Windzone variiert die erforderliche Menge an Ballast sehr stark. Besonders hoch ist der Bedarf an Ballast bei kleinen Anlagen (z. B. einem Privathaus oder einer Garage), bei hohen Gebäuden und in Gebieten mit starkem Wind. Es hängt auch stark davon ab, welches Montagesystem verwendet wird – nach Süden ausgerichtete Solarmodule, die erhöht auf dem Dach angebracht werden, führen beispielsweise zu hohen Windlasten und einem hohen Ballastbedarf.


Im besten Fall benötigen herkömmliche Installationen nur 5–10 kg Ballast auf den äußeren Modulreihen einer Installation. Im schlimmsten Fall sind möglicherweise über 100 kg Ballast für jedes Paneel in der Installation erforderlich. Bei einem Privathaus könnten wir von mehreren Tonnen Ballast auf einem kleinen Dach sprechen. Bei einem höheren und größeren Gewerbedach in einem windreichen Gebiet sprechen wir von mehreren zehn Tonnen.


Warum sollten Sie sich Besitzer um Ballast gedanken machen?

Für den Besitzer der Solaranlage scheint Ballast kein sehr großes Problem zu sein. Es liegt nur da, oder? Es gibt jedoch einige wichtige Dinge, die Sie beachten sollten:  


  1. Wie hoch ist die Tragfähigkeit des Dachs? Nicht nur die strukturelle Festigkeit ist wichtig, sondern auch die Festigkeit der Dachbahn und der darunter liegenden Isolierung. Beide können durch eine schwere Installation beschädigt werden, besonders, wenn sich das Gewicht auf eine kleine Fläche konzentriert.

  2. Wie hoch ist der Wartungsbedarf Ihres Daches? Wenn Sie es für wahrscheinlich halten, dass in den nächsten 30 Jahren einige Wartungsarbeiten auf dem Dach durchgeführt werden, kann die Ballastierung eine Herausforderung darstellen. Speziell wenn die Solarpaneele entfernt werden müssen, erschwert das die Arbeit auf dem Dach gemein (stellen Sie sich vor, in 15 Jahren den Ballastplan für eine Solaranlage zu finden!).  

  3. Für den Installateur ist Ballast unerwünscht, da er mehr Arbeit und Logistik mit sich bringt. Eine dem Wind ausgesetzte Solaranlage wird daher teurer sein, und Installateure könnten davor zurückschrecken, solche Projekte zu übernehmen. Leider vergessen einige Installateure auch das Ballastieren oder manipulieren sogar die Berechnungen oder das Montagesystem selbst, was schlimmstenfalls zu ernsthaften Unfällen führen kann. 


Wie viel Ballast wird für die VPV-Einheit von Over Easy Solar benötigt? 

Im Jahr 2023 haben wir die Ergebnisse unserer Windzertifizierung veröffentlicht. Nach gründlichen Tests sowohl in digitalen Modellen als auch in einem physischen Windkanal haben wir nun bewiesen, dass unsere Technologie für die meisten Flachdachgebäude ballastfrei ist. Das bedeutet, dass Sie Kosten für den Ballast in Ihrer Solaranlage einsparen können und Ihr Dach von der Belastung durch eine schwere Installation entlastet wird.


Wie bei anderen Installationen ist eine Berechnung für jedes Projekt erforderlich. Unsere PV-Ingenieure helfen Ihnen dabei, Ihre Installation Schritt für Schritt zu planen und an die Bedürfnisse Ihres Daches anzupassen. 


Innovative, vertikale Solarmodule auf einem grünen Sedumdach.
Eine 45-kWp-Solaranlage an der Løren skole in Oslo, ohne dass Ballast erforderlich ist.

Comments


bottom of page